News 2017

„Wir haben unser Ziel erreicht!“ – Einweihung des WSV-Schulungszentrums (08.12.2017)


Nach rund eineinhalb Jahren Bauzeit war es am Freitag, 08. Dezember 2017 nun endlich soweit, der  Württembergische Schützenverband (WSV) konnte die Einweihung seines neu erbauten Schulungszentrums
auf dem Gelände der Landessportschule Ruit feiern. Das in Kooperation mit dem Württembergischen Landessportbund (WLSB) errichtete Gebäude soll zukünftig sowohl der Förderung des Breiten- und Leistungssports als auch der Aus- und Weiterbildung von Trainern, Übungsleitern und Kampfrichtern dienen. Durch die Integration einer Multifunktionshalle kann das Schulungszentrum neben den Sport- und Bogenschützen auch von anderen Sportarten genutzt werden.


„Wir haben unser Ziel erreicht!“, mit diesen Worten begrüßte Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange die über 100 Gäste aus Politik, Sport und Industrie. Zu diesen gehörten neben anderen Bertram Stoll, Ministerialrat im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Michael Schreiner, ebenfalls Ministerialrat im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Rainer Lechner, Erster Bürgermeister der Stadt Ostfildern, Andreas Felchle, Präsident des Württembergischen Landessportbundes, Heinz Mörbe, Hauptgeschäftsführer des Württembergischen Landessportbundes, Herbert Rösch, Ehrenpräsident des Württembergischen Fußballverbandes, Klaus Tappeser, Regierungspräsident des Regierungspräsidiums Tübingen und ehemaliger Präsident des Württembergischen Landessportbundes, sowie Vertreter des Architekturbüros Kaufmann Theilig & Partner (KTP), des Bauprojektmanagements NPS, des WSV-Präsidiums und des WSV-Landesausschusses.


Bei musikalischer und sportlicher Umrahmung, u.a. durch Olympia-Teilnehmerinnen der Rhythmischen Sportgymnastik, wurde der Weg, der bis zur Einweihung des Gebäudes beschritten wurde, auf vielfältige Art und Weise beleuchtet. „Es waren viele Stufen auf dem Weg bis zum heutigen Tag, sie haben nicht - wie auf unserer Einladung - im Jahr 2010 begonnen, sondern schon weit früher. Es wäre ein Einladungs-Banner geworden, wenn wir alles aufgezählt hätten“, so Hannelore Lange. „Der sehr ordentliche und gut strukturierte Zeitraum des Planungsvorlaufs“, erklärte Prof. Andreas Theilig vom Architekturbüro KTP, hat es schließlich ermöglicht, dass die prognostizierte Bauzeit von 17 Monaten eingehalten werden konnte und zudem weitgehend störungsfrei verlief.


Das neue Gebäude kann sich sehen lassen. „Es ist eine Aufwertung für den gesamten Sportschulcampus“, ist sich Rainer Lechner sicher. Zudem habe man mit der Landessportschule genau den richtigen Standort für das Schulungszentrum gewählt. Auch Andreas Felchle freute sich über die „Einweihung dieses wunderbaren Raumes“ und lobte das entstandene Gesamtwerk: „Wer hier reinkommt, kann nur ‚Wow‘ sagen“. „Es ist ein schönes und multifunktionales Gebäude“ gratulierte zudem Michael Schreiner allen, „die daran mitgewirkt haben.“


Die symbolische Einweihung der Schießtechnik wurde durch Spitzenschützen des Württembergischen Schützenverbandes vollzogen. Riccardo Mazzetti, Sechster bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro, sowie Ramona Kugele, Europameisterin 2013, gaben die beiden ersten Schüsse mit Luftpistole und Luftgewehr ab.


Das neue Gebäude beinhaltet eine Kombihalle mit 2 x 20 Schießständen für Luftdruck oder 16 Bogenscheiben, eine
Kleinkaliberhalle mit insgesamt 20 Bahnen für die 25m-/50m-Disziplinen – allesamt ausgestattet mit modernster Technik – sowie einen Seminarraum, in dem bis zu 25 Personen Platz finden. Eine weitere Besonderheit: durch eine offene, gestapelte Bauweise mit breiter Glasfront und Videoübertragung ist eine Beobachtung des Sportgeschehens vom Foyer aus möglich.


7,5 Mio. Euro hat das Neubauprojekt gekostet. Diese wurden zum einen durch Eigenmittel des WSV gestemmt. Zum anderen beteiligte sich der WLSB mit 1,5 Mio. Euro Investitionskosten sowie 500.000 Euro Fördermitteln am Bau. Außerdem stellt der Dachverband das Gelände in Erbbaurecht zur Verfügung.

 

Für die über 760 WSV-Mitgliedsvereine wird es im Frühjahr 2018 „Tage der offenen Tür“ geben, so dass auch diese das Gebäude aus nächster Nähe betrachten können. Die Termine hierfür werden rechtzeitig bekannt gegeben.


„Der heutige Tag ist ein Meilenstein in der Geschichte unseres Verbandes und des Württembergischen Landessportbundes. Wir sind stolz darauf, was hier auf den Weg und auch zu Ende gebracht wurde“ freut sich Landesoberschützenmeisterin Hannelore Lange auf die vielfältigen Möglichkeiten, die das Schulungszentrum den Sport- und Bogenschützen und auch Athleten vieler weiterer Sportarten in Württemberg zukünftig bieten wird.

Presse

Impressionen


Download
Esslinger Zeitung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Sonderveröffentlichung Staatsanzeiger (Dezember 2017)


Download
WürttembergischerSchützenverband_Sonderv
Adobe Acrobat Dokument 869.9 KB

Viel Abwechslung und zwei glückliche Gewinner beim WSV-Feriencamp (01.-04.11.2017)


In den Herbstferien fand das erste WSV-Feriencamp statt. Im neu erbauten Schulungszentrum trafen sich 14 junge Sportschützen, um gemeinsam zu trainieren und Spaß zu haben.

 

Neben Trainingseinheiten mit dem Luftgewehr und der Luftpistole ging es auch um die Themen Kondition, Konzentration und Mentaltraining. 

 

Lothar Abele und Ronald Röhl, Landestrainer im D1 Kader des Verbandes, Ramona Kugele, eine der erfolgreichsten WSV-Schützinnen, und Andrea Rothfuss, Auszubildende Sport- und Fitnesskauffrau in der WSV-Geschäftsstelle, sorgten für abwechslungsreiche Ferientage. 

 

Schon nach der ersten langen Trainingseinheit am Nachmittag merkten die Schützen, dass sportlich anspruchsvolle Tage vor ihnen liegen. In Theorie und Praxis wurde den Schützen jede Menge beigebracht, u.a. war auch die Trainingsdokumentation ein Thema. Ergebnisse notieren gehört dabei ebenso dazu wie der Umgang mit Sieg und Niederlage. 

 

Lothar Abele, ausgebildeter Mentaltrainer, zeigte den Jüngsten, wie man mit mentaler Stärke viel erreichen kann. Realistische Selbsteinschätzung war nur eines der Themen, das den Teilnehmern vermittelt wurde. 

 

Am dritten Camptag wurde es dann ernst – ein Wettkampf stand auf dem Programm. Aber die Trainer hatten sich etwas ganz Besonderes ausgedacht für die möglichen zukünftigen Welt- und Europameister des WSV – es wurde ein Finale nach dem ISSF Regelwerk geschossen. Also so, wie es die Großen schießen. Das war natürlich ein besonderes Erlebnis. Für zusätzlichen Nervenkitzel sorgten die Ansagen und der Applaus der Trainer und Betreuer.

 

Am Ende gab es zwei glückliche Sieger und auch die restlichen Teilnehmer hatten ihren Spaß. 

 

Zum Ausklang durften die Sportler beim Gewehrkader des WSV vorbeischauen, um einen Einblick in das professionelle und leistungsorientierte Training unserer Nachwuchsleistungssportler zu bekommen. Vielleicht Motivation, selbst einmal dazuzugehören … 

 

Wenn wir dich neugierig gemacht haben, sei beim nächsten Feriencamp vom 01.-05.08.2018 dabei. Näheres erfährst du z.B. in unserem Jahresprogramm, das Mitte Dezember an alle Vereine versandt wird. Wir freuen uns auf dich!

10. Tag der Behörde des Württembergischen Schützenverbandes (24.10.2017)


Nahezu 100 Beamte der Waffenrechtsbehörden aus ganz Baden-Württemberg sowie Vertreter des Ministeriums für Inneres Baden-Württemberg Referat 42 und des Regierungspräsidiums Karlsruhe hatten sich am Dienstag, 24. Oktober 2017 im neu erbauten Schulungszentrum des WSV auf dem Campus der Landessportschule Ruit eingefunden.

Der Tag der Behörde ist zur festen Institution geworden und dient dem Verband sowie den Behörden als Plattform zum Informationsaustausch untereinander.

So informierte Kathrin Hochmuth, die auf der Geschäftsstelle des Württembergischen Schützenverbandes für Waffenrechtsfragen aller Art zuständig ist, die Teilnehmer in ihrem Vortrag über die wichtigsten Änderungen und Neuerungen im Waffenrecht. Anschließend wurden anhand von Fallbeispielen aus der Praxis Fragen und Probleme ermittelt, mit denen sich sowohl der Sportverband als auch die Behörden tagtäglich auseinandersetzen müssen. In diesem Zusammenhang konnten gemeinsam auch Lösungen zu strittigen Fragen erarbeitet werden.

Nach dem Mittagessen referierte Errol Kordick, WSV-Landesreferent für Schießstandbau, über die gesetzlichen Vorgaben für den Bau von Schießständen. Dabei erläuterte er die korrekte Umsetzung sowie Vor- und Nachteile diverser Bauweisen und Bau- und Dämmmaterialien. Im Anschluss standen die zertifizierten Sachkundeausbilder Michael Malcher, Jochen Mann, Martin Mayer und Armin Roth den Teilnehmern rund um die Themen Waffen und Sachkunde Rede und Antwort.

Wie in jedem Jahr herrschte reges Interesse seitens der Behörden. Aus diesem Grund möchte der WSV – zu Informations- und Schulungszwecken – zukünftig auch eine Sachkundeausbildung für Behörden anbieten. Hierdurch soll die Zusammenarbeit weiter intensiviert werden.

Kaderathleten mit Athletiktest im neuen Schulungszentrum (07.10.2017)


Auch der Athletiktest unserer Kader fand dieses Jahr schon im neuen Schulungszentrum statt.

Wie immer läutete dieser Termin die neue Trainingssaison ein. Dort trafen die Sportler auf ihre Trainer und die Mitglieder der anderen württembergischen Kader und konnten sich gegenseitig kennen lernen. Trainer und Helfer des WSV standen dem Nachwuchs und deren Eltern vor Ort zur Verfügung und beantworteten alle Fragen rund um die Themen Organisation, Training und Wettkämpfe. Außerdem konnte die neue Kaderbekleidung anprobiert werden.
Ab 9 Uhr wurden die Athleten dann am vergangenen Samstag in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Reaktion und Gleichgewicht auf Herz und Nieren geprüft.

Mit dem Einbeinstand, dem Fallstabtest und einem Krafttest der statischen Armmuskulatur sowie der statischen Rückenmuskulatur wurden gleich vier neue Übungen integriert, um der beim Sportschießen auf den Körper einwirkenden Belastung Rechnung zu tragen.

Bei manchen Übungen wurden außergewöhnliche Leistungen erbracht, so hielten die Besten beim Einbeinstand über 45 Minuten durch.

Zu den Impressionen

Gleich fünf Premieren – Das WSV-Schulungszentrum hat seinen Betrieb aufgenommen (23./24.09.2017)


Nach langer und intensiver Vorbereitungszeit war es am vergangenen Wochenende nun endlich soweit, im neu erbauten WSV-Schulungszentrum fanden die ersten Lehrgänge statt. Neben den Teilnehmern der beiden Schießsportseminare „Ich trainiere Sportpistole“ und „Ich trainiere Luftgewehr“ durften auch die Seminarbesucher der Lehrgänge „Jugendbasislizenz“, „Nationaler Kampfrichter B“ und „Fortbildung Gewehr“ erstmals Schulungszentrumsluft schnuppern. „Wir waren sehr überrascht, dass wir die Ersten sein durften, die den 50/25 Meter Stand nutzen dürfen. Die Anlage bietet alles, was man sich wünschen kann. Die Ausstattung der Anlage könnte besser nicht sein. Ich hoffe, dass ich im nächsten Jahr die Qualifikation zur Landesmeisterschaft schaffe und auf dieser Anlage noch einmal schießen darf“, zeigte sich Mandy Mühlmeier begeistert. 

 

Auch das Wetter hätte zu den gleich fünf Premieren im Schulungszentrum nicht besser sein können und so konnten sich die Teilnehmer bei schönstem Sonnenschein selbst einen ersten Eindruck vom Neubau verschaffen. 

Landesgeschäftsführer Günter Schray sowie WSV-Referentin für Sport und Schulung Kathrin Hochmuth ließen es sich zudem nicht nehmen, die gespannten Neuankömmlinge vor dem eigentlichen Beginn der Lehrgänge durch das Gebäude zu führen. Die Teilnehmer zeigten großes Interesse und hatten, gerade was die technische Ausstattung angeht, allerlei Fragen parat, die die Bauherren nur allzu gern beantworteten. 

Achim Schnaible vom SV Dettingen/Teck zeigte sich vor allem von der unterirdischen KK-Anlage beeindruckt: „Hier kann wetterunabhängig dem Schießsport nachgegangen werden, sowohl im Training, bei Wettkämpfen und bei Meisterschaften.“  

Auch die großen LED-Bildschirme zur direkten Übertragung des Sportgeschehens aus der Luftdruckhalle kamen erstmals zum Einsatz. „Gestochen scharfe Bilder werden da geliefert“, freute sich Kathrin Hochmuth. 

Außerdem wurde der Standort auf dem Campus der Landessportschule Ruit von den Teilnehmern gelobt: „Eine hochmoderne Anlage, die eine tolle Beleuchtung hat. Übernachtung, Seminarraum, Kantine und Parkmöglichkeiten sind alle nah zusammen, ohne dass man weite Wege gehen muss. Ein wirklich tolles Gesamtkonzept, das Spaß macht.“.   

 

Neben der Euphorie für das neue Gebäude waren auch die Veranstaltungen selbst ein voller Erfolg. „Meine Vorstellungen von dem Trainingswochenende wurden bei Weitem übertroffen und ich gehe nun mit vielen Trainingsansätzen nach Hause“ so Klemens Neher, Teilnehmer des Schießsportseminars „Ich trainiere Sportpistole“. 

Auch der hochmodern ausgestattete Schulungsraum trug sicherlich seinen Teil zur durchweg positiven Stimmung bei. Referent Helmut Klein nutzte dabei die vielfältigen Darstellungs- und Demonstrationsmöglichkeiten des sogenannten „interaktiven Touchdisplays“ zur Vermittlung der Lehrgangsinhalte bis zur Gänze aus. 

Selbst kleinere technische Schwierigkeiten, die rasch behoben werden konnten und bei den Teilnehmern durchweg auf Verständnis stießen, konnten die gute Atmosphäre nicht trüben: „Sicherlich, es funktionierte auf Anhieb noch nicht alles so, wie es sollte, aber die Stimmung war super, die Atmosphäre euphorisch, so dass die technischen Unzulänglichkeiten keine Rolle spielten und wir unseren Spaß hatten. Denn ... WIR WAREN DABEI!!!“ resümierte Teilnehmer Markus Fulde. Auch das Gesamtkonzept des Schulungszentrums fand bei ihm höchsten Anklang: „Das Schulungszentrum ist meiner Meinung nach in jeglicher Hinsicht durchdacht und ich freue mich schon heute auf die nächste Möglichkeit, dort zu sein, um an Schulungen oder Wettkämpfen teilnehmen zu können. Ich bin mir sicher, dass es in keinem anderen Bundesland, wenn nicht sogar europaweit etwas Vergleichbares für den Schießsport gibt. Ein weiteres Alleinstellungsmarkmal für unser Ländle. Es zeigt den unermüdlichen Einsatz des WSV in Punkto Schießsport. Dafür sage ich ganz herzlichen Dank!“. 

 

Lob gab es auch aus Baden (Eva-Maria Kurz, Teilnehmerin des Lehrgangs „Nationaler Kampfrichter B“): "Abgesehen von dem Geruch nach Farbe und neuem Holz etc. fand ich den Seminarraum hervorragend. Angenehm hell, Vorhänge, um die Sonne abzuschirmen, und mein persönliches Highlight: der multifunktionale Bildschirm, auf dem auch direkt die wichtigen Aspekte via Touchscreen hervorgehoben werden konnten. Auch das Schießen mal 'von oben' betrachten zu können, war interessant. Ich finde, der WSV hat etwas Tolles dort geschaffen, mit vielen Details. Ich freue mich schon darauf, in ein paar Wochen zu sehen, wie es wohl aussieht, wenn es ganz fertig ist.".  

 

Fünf rundum gelungene Premieren liegen hinter uns, jetzt kann es richtig losgehen im WSV-Schulungszentrum!

Artikel Sport in BW (August 2017)


Download
SportinBW_08_2017.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Das WSV-Schulungszentrum nimmt Form an (Mai 2017)


Knapp ein Jahr nach dem Beginn des Baus nimmt das WSV-Schulungszentrum Form an. Das Gerüst um die Außenfassade wurde Mitte Mai entfernt und nun erkennt man schon ganz deutlich den Charakter des neuen Gebäudes. Auch im Innenbereich hat sich in den letzten Monaten sehr viel getan. 

 

Im Bautagebuch können Sie sich selbst einen Eindruck vom Fortschritt verschaffen.

Jüngster Spender für das WSV-Schulungszentrum kommt aus dem Kreis Teck (Februar 2017)


Bereits im Alter von zwei Jahren unterstützt der kleine Emil schon das Schützenwesen in Württemberg. Mit seiner Spende trägt er sich als jüngster Spender in unsere Spenderliste ein. Das Engagement und den Einsatz für den Schießsport hat er sich sicherlich bei seinen Eltern, Julia und Martin Kielkopf, abgeschaut. Beide sind aktive Schützen und ehrenamtlich tätig. Mama Kielkopf ist Kreispressereferentin im Kreis Teck und Papa Kielkopf unterstützt die SGes Kirchheim/Teck als Sportleiter. Vielleicht dürfen wir ja den kleinen Emil irgendwann bei einem Lehrgang oder bei den Landesmeisterschaften im Schulungszentrum begrüßen.

Wir sagen herzlichen Dank, Emil!